Unser Haus

Mitten im Leben und bis ins hohe Alter selbstbestimmt – ein Wunsch, bei dem wir unsere Bewohner unterstützen. Lernen Sie uns und unser Haus auf den folgenden Seiten kennen und werfen Sie einen Blick in das
St. Josefs Altenheim.

Porträt

Tradition und Moderne im Einklang

Bis ins hohe Alter selbstbestimmt leben – ein Wunsch, bei dem wir unsere Bewohner unterstützen. Deswegen pflegen und fördern wir jeden Einzelnen ganz individuell nach seinen Fähigkeiten. Dabei bringen wir medizinische und pflegerische Versorgung mit würdevollem Leben und Wohnen in Einklang. Hier identifizieren wir uns mit der Pflegetheorie nach Monika Krohwinkel.

Dabei blickt das St. Josefs Altenheim auf eine lange Tradition zurück: Denn bereits 1883 gründete der Orden der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ eine Einrichtung, in der sich die Ordensschwestern um kranke und alte Menschen kümmerten. Aus diesen Anfängen entwickelte sich das heutige Altenheim, das seit 1991 in weltlicher Leitung steht.

Zimmer, Aufenthaltsräume und Service sind modern gestaltet und erfüllen einen hohen Standard. Dabei bleibt die Geschichte dennoch nicht außen vor: Bis heute ist unser Träger die katholische Kirchengemeinde St. Cyriakus in Neuss-Grimlinghausen. Das Gemeindeleben nimmt einen wichtigen Stellenwert für das St. Josefs Altenheim und seine insgesamt 80 Bewohner ein. Denn das Miteinander ist ein Gewinn für beide Seiten – unsere Bewohner und die Gemeinde. Veranstaltungen unterschiedlichster Art und viele andere Aktivitäten stehen deshalb auf der Tagesordnung.

Team

Wir sind für Sie da

Ein starkes Team für das Wohlbefinden unserer Bewohner. Gemeinsam mit tatkräftiger Unterstützung von Seelsorgern und ehrenamtlichen Helfern sorgen unsere qualifizierten und erfahrenen Mitarbeiter für Bewohner, Besucher und Angehörige. Das Team des St. Josefs Altenheimes unter Leitung von Monika Langer heißt Sie herzlich willkommen in Grimlinghausen.

Monika Langer

Monika Langer

Mein Beruf ist meine Berufung.

Bei ihr laufen die Fäden zusammen – Monika Langer leitet das
St. Josefs Altenheim. Als gelernte Krankenschwester kam sie 1983 in das Neusser Haus. Nach Stationen in der Wohnbereichs- und Pflegedienstleitung übernahm sie 2006 die Leitung des Altenheimes.

Erika Faßbender

Erika Faßbender

Rundum glückliche Bewohner – das ist mein Ziel.

Abwechslungsreich, verantwortungsvoll und spannend – so umschreibt Erika Faßbender ihre tägliche Arbeit als kaufmännische Angestellte mit dem Schwerpunkt Bewohnerverwaltung und als stellvertretende Einrichtungsleiterin. Bereits seit 1997 kümmert sie sich um die Belange der Bewohner und ihrer Angehörigen. Die freundliche, offene Atmosphäre und das familiäre Umfeld ihres Arbeitsplatzes schätzt Erika Faßbender sehr an ihrer Arbeit.

Iris Ribbeck

Iris Ribbeck

Jeden Tag passiert etwas Neues.

Das Personalwesen und die Buchhaltung hat sie fest im Griff. Seit Anfang 2012 ist Iris Ribbeck mit Herzblut bei der Sache. Die gelernte Betriebswirtin schätzt vor allem die freundliche Atmosphäre und das respektvolle Miteinander im St. Josefs Altenheim. Die vielfältigen und abwechslungsreichen Aufgaben machen den besonderen Reiz ihrer Arbeit aus.

Beata Rohrmoser

Beata Rohrmoser

Vertrauen, Herzlichkeit und Kompetenz – deswegen arbeite ich hier so gern.

Gerade dank der besonderen Atmosphäre im St. Josefs Altenheim schlägt ihr Herz für ihre Aufgabe als Pflegedienstleiterin und Qualitätsbeauftragte. Diese Position bekleidet Beata Rohrmoser seit 2011. Zuvor war sie über 20 Jahre als Wohnbereichsleiterin tätig. Insgesamt blickt sie auf etwa 30 Jahre in der stationären Altenhilfe zurück. Sie übernimmt gerne Verantwortung und setzt sich kompetent, professionell und ebenso liebevoll für die Bewohner und das Altenheim ein.

Rita Winkels

Rita Winkels

Wenn die Bewohner zufrieden sind, bin ich es auch.

Bereits seit 1990 sorgt Hauswirtschaftsleiterin Rita Winkels im
St. Josefs Altenheim vor allem für das leibliche Wohl der Bewohner. Neben Küche, Speisesaal und Cafeteria managt die Frohnatur auch die Wäscherei. Immer in der Nähe der Bewohner, ist es daher auch kein Wunder, dass alle sie kennen und schätzen. Schließlich geht sie mit ihrem über zehnköpfigen Team, wo immer es möglich ist, auf die Wünsche der Bewohner ein.

MDK Benotung

Wir lassen uns messen

Der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) führt regelmäßig Qualitätsprüfungen in der stationären Altenpflege durch. Bei der letzten Prüfung im Herbst 2017 erhielt das
St. Josefs Altenheim die Note 1,0.

Quelle: http://www.aok-pflegeheimnavigator.de

Der komplette Transparenzbericht(PDF) zur Ansicht

Die ausführliche Beurteilung unseres Hauses finden Sie beim AOK Pflegeheimnavigator.

Qualitätssiegel zum Infektionsschutz

Das St. Josefs Altenheim hat das Qualitätssiegel zum Infektionsschutz erhalten

Unsere Einrichtung hat am 30.04.2015 neben 16 weiteren Senioreneinrichtungen im Rhein-Kreis Neuss ein Qualitätssiegel zum Infektionsschutz erhalten.
Schutz vor multiresistenten Erregern nimmt auch in Seniorenheimen an Bedeutung zu. Daher hat die Euregio Rhein-Maas-Nord jetzt im Rahmen des Projektes „EurSafety Helth-net“ für ein Qualitätssiegel einheitliche Ziele zum Schutz vor Infektionen für Alten- und Pflegeheime festgelegt.

Das Qualitätssiegel zum Infektionsschutz erhielten Krankenhäuser und Altenheime, die eine Reihe hygienischer Anforderungen umsetzen, um die Ausbreitung multiresistenter Erreger zu vermeiden. Hygienepläne sind dabei ebenso von Bedeutung wie hausinterne Schulungen sowie Reinigung und Desinfektion im Alltag.

Zimmerausstattung

So wohnen unsere Senioren

Alle 80 Zimmer des St. Josefs Altenheimes verfügen über einen kleinen Vorraum, einen Wohn-/Schlafbereich sowie ein eigenes Bad mit WC, Dusche und Waschbecken. Zur Grundausstattung gehören:

– Pflegebett
– Nachtschrank
– Sideboard
– Kleiderschrank
– Tisch mit Stühlen
– Telefon
– Werteschließfach oder Schranksafe

Ein wohnlicher Raum, der mit individuellen (Lieblings-)Stücken seine ganz persönliche Note erhält. Alle Räumlichkeiten entsprechen den neuen Anforderungen des Landespflegegesetzes.

Kapelle

Die Nähe zu Gott erfahren

Auf der Suche nach Besinnung und ruhigen Momenten kehren unsere Bewohner gerne in die zur Einrichtung gehörenden Kapelle ein. Es finden regelmäßig Gottesdienste und Andachten statt.

Die einzelnen Termine entnehmen Sie bitte den Pfarrnachrichten, welche auf dem nachfolgenden Link einzusehen sind:

www.erftmuendung.de